Veränderungen mit Hilfe des Wissens-management

Praxislösungen mit Methode

 

 

 

 

 

I.   Die Herausforderungen

II.  Eine Methode: Wissenskarten

III. Nutzen

IV. Werkzeuge

 

 

I. Die Heraufsforderungen

 Planungen für die Zukunft - Sichern von Wissen

Demographischer Wandel

Die anstehenden Altersruhestände

In den nächsten 5 Jahren, werden 33% der Beschäftigen in Deutschland in Ruhestand gehen .

Fach - und Führungswechsel

Sind Sie vorbereitet ?

Verbinden Sie das tiefe Wissen Ihrer Fachkräfte und das breite Wissen Ihrer Führungskräfte

Die Inseln - Ihre Einzelkämpfer

Sichern Sie das Wissen Ihrer Einzelkämpfer

Aufgaben und Stellenbeschreibung sind hier explizit wichtig.

Reale Vertretungsregelungen

In der Regel sind nur Teilaufgaben gelöst.

Mit Hilfe von überarbeiteten Regelungen und Überprüfungen von Aufgabenbescheibungen zu lösen..

Informationsquellen

Belegablage und Informationsquellen

Wo sind welche Informationen wieder zu finden.

Flexibilisierung der Arbeit

Welche Arbeitsweise ist wo sinnvoll.

Welche Vorteile- oder Nachteile  haben die verschiedenen Arbeitsmodelle

  • Vollzeit    
  • Teilzeit    
  • Telearbeit

Elternzeit / Mutterschutz

Werden Regelungen vorübergehend, mit oder ohne Neueinstellungen geplant.

<< Neues Textfeld >>

II. Eine Methode und Ihr Nutzen:  Die Wissenskarten

Entdecken Sie unsere Verkaufsschlager

Wissenslandkarten

Wer macht was ! Alles im Detail

- mit Checklisten und Intrview

Wissensquellenkarten

Wo liegt welche Information. Sind Informationen noch relevant?

.

Wissensträgerkarten

informelle und formelle Ansprechpartner

Das gelbe Buch im Betrieb

 

Wissensflusskarten

Wie sind Verbindungen zwischen Abteilungen organisiert?

.

III. Der Nutzen für Ihr Unternehmen

 

- Drastische Verkürzung von Einarbeitsungszeiten. Dieses gilt sowohl für Neueinstellungen, wie auch für Vertretungsregelungen.

 

- Das Wissen ist vernetzt. Sie erreichen eine schnellere Wissensvermittlung

 

- Wer wies was im Unternehmen. Für das Skill Management eine wichtige Voraussetzung.

IV. Die Suche nach optimalen Werkzeugen:

Sie wollen:

- Erfassen - Strukturieren - ergänzen - Beziehungen herstellen und alles ständig fortschreiben. Die Intergration mit anderen Programmen möglichst gewähreistet sein.


Jeder Mitarbeiter soll das Prinzip schnell verstehen und jeder MA sich auch selbst wiederfinden.